Chaos - Schöpfung - Evolution: Was die Welt im Innersten zusammenhält

Fragen nach dem Ursprung waren von jeher Fragen nach dem Wesen. Alle Schöpfungsmythen geben implizit auch eine Antwort auf die Frage nach dem Wesen der Welt. Die Frage nach dem, was die Welt im Innersten zusammenhält, beinhaltet die Frage nach dem Sinn und dem Ziel der Entwicklung unserer Welt wie unserer selbst. Je nachdem wie sie der Einzelne beantwortet, wird auch die Rolle aussehen, die er in der Welt spielt.

Mit diesem Kongress wenden wir uns an alle Interessierten und Engagierten, die sich angesichts der komplexen Forschungslandschaft einen Überblick über die neusten Erkenntnisse und Fragestellungen verschaffen wollen. Die unseren Kongressen zugrunde liegende Überzeugung und Hoffnung können wir mit den Worten zusammenfassen: ‚Wissen schafft Engagement’.

Keinesfalls geht es darum, was wir glauben sollen, sondern darum, was wir wissen können. Ziel dieses Kongresses ist also kein Remake der Kreationismusdebatte aus den USA. Ziel ist es, Antworten zu finden auf die Frage nach den wesentlichen Vitalkräften unseres Universums, den Wirk- und Funktionsweisen dessen, was wir Schöpfung nennen. Es geht um die Frage nach unserer Zukunft und nach gegebenenfalls noch nicht ausgeschöpften Qualitäten und Potentialen des offenen Projektes ‚Mensch’.

Man könnte das Kongressthema auch über mehrere Tage angehen, ohne es erschöpfend aufbereiten zu können. So kann es insgesamt nur darum gehen, Einblicke in den Stand der Debatten zu geben, Schneisen in die Landschaft der Diskussionen zu schlagen und exemplarische Ausblicke auf die Anwendungsbereiche der neueren Erkenntnisse zu geben.